Osteopathie

Osteopathie ist ein Medizin-Konzept, das auf Gesundheit, nicht auf Krankheit ausgerichtet ist. Der Körper mit all seinen Systemen und Funktionskreisläufen wird als Einheit betrachtet. Osteopathie stärkt durch manchmal kleinste Impulse die Fähigkeit des Patienten, seine Gesundheit und Balance selbst wieder herzustellen. Andrew Taylor Still war der Begründer dieses Konzeptes, das sich im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt hat und sich stets noch weiter entwickelt.

 

Die Osteopathie braucht die exakten anatomische Kenntnisse sowie die geschulten Hände des Therapeuten  mit der Fähigkeit, Strukturen, Gewebe, Spannungen, Funktionen, Bewegungsqualitäten und Dysfunktionen zu tasten und zu erspüren.

Schädigende Spannungsmuster werden deutlich und auf sanfte Weise gelöst.

 

Eine umfassende Befunderhebung steht immer zu Beginn einer osteopathischen Behandlung.

 

Craniosacrale Osteopathie:

- behandelt das neurovegetative System, Gehirn und Rückenmark mit allen Strukturen

 

Viscerale Osteopathie:

- behandelt die inneren Organe

 

Parietale Osteopathie:

- behandelt den Bewegungsappparat mit Knochen, Gelenken, Bändern, Sehnen, Muskeln, sowie die Beziehung zu den Organen und dem Nervensystem

 

"Die Gesundheit zu finden, sollte das Anliegen eines Osteopathen sein. Jeder kann die Krankheit finden." (Andrew Taylor Still)